Energieberatung

Rund ein Drittel des Energieverbrauchs in Deutschland hängt mit der Beheizung und der Warmwasserbereitung in Gebäuden zusammen. Fragen der Ressourceneffizienz und unsere ambitionierten Klimaschutzziele werden ganz wesentlich durch die Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäudebereich bestimmt.

Gezielte Investitionen im Neubaubereich sowie bei der Bestandssanierung können helfen, Energieeffizienz zu steigern. Sie verbessern damit auch die Werthaltigkeit und die Zukunftsfähigkeit von Gebäuden.
Um Energieeffizienz bei Gebäuden besser erkennbar zu machen, wurden mit der Energieeinsparverordnung 2007 Energieausweise eingeführt. Bei Neubau, Verkauf und Neuvermietung von Immobilien muss eine ganzheitliche Beurteilung der Energieeffizienz erfolgen, Modernisierungsvorschläge unterbreitet und diese Ergebnisse in einem Energieausweis dokumentiert werden.

Die öffentliche Hand soll mit gutem Beispiel vorangehen. In Gebäuden mit öffentlichen Dienstleistungen, hohem Publikumsverkehr und einer Nutzfläche größer als 1000 m2 müssen -unabhängig von Verkauf oder Vermietung- die Energieausweise an gut sichtbarer Stelle ausgehängt werden. Bei Nicht-wohngebäuden im Bestandsbereich gibt die Energieeinsparverordnung die Möglichkeit, den Energieausweis auf der Grundlage des ermittelten Energieverbrauchs oder nach dem berechneten Energiebedarf auszustellen. Die Ermittlung des Energiebedarfs basiert auf einer energetischen Gesamtbetrachtung durch die Norm DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden". Diese Norm kann den Nutz-, End- und Primärenergiebedarf eines Gebäudes abbilden und kann sowohl für den Neubau als auch für den Bestandsbereich in Bezug genommen werden.

Wir, die Gebäudeenergieberater der Zimmerei  Bäker  helfen  Ihnen  bei der Beurteilung  Ihres Gebäudes.
Wir stehen Ihnen bei der Antragstellung für Fördermaßnahmen im Neubau und Sanierungsfall zur Seite.